Suchen
Start / Ausstellungen / 2012 / Flavio Paolucci Serge Brignoni Lenz Klotz
Samstag, 25. August 2012 – Samstag, 13. Oktober 2012
Paolucci, Flavio | Riferimenti, 2011 | Holz, Papier, Bronze | 56 x 42 x 10 cm | Ref. 117
Paolucci, Flavio
Riferimenti, 2011
Holz, Papier, Bronze
56 x 42 x 10 cm
Ref. 117

Flavio Paolucci
Serge Brignoni
Lenz Klotz

Flavio Paolucci lief nie in Gefahr, nostalgisch zu werden. Auch wenn der Betrachter seiner Kunst im Hausmotiv, das Paolucci seit Jahren beschäftigt, von Wanderungen im Tessiner Abseits her vertraute Einzelbauten erkennen kann, auch wenn er mit Staunen zur Kenntnis nimmt, dass die braune und schwarze Farben nicht aus der chemischen Fabrik stammen, sondern aus Holzruss bestehen, den der Künstler eigenhändig aus den Kaminen alter Häuser gekratzt hat. Und selbstverständlich beziehen sich auch die aus Papier nachgebildeten oder sorgsam in Bronze gegossenen Pflanzenblätter auf die heimische Flora. Mit sentimentaler Nostalgie hat das nichts zu tun. Aber viel mit der Erkenntnis von Karl Jaspers: «Die Würde des Menschen liegt darin, dass er sich eingesteht, was geschehen und was getan ist. Die Würdelosigkeit blossen Lebens liegt darin, einen Strich unter das Vergangene zu machen, zu vergessen und weiterzuleben aus dem blossen Anspruch gegenwärtigen Daseins.»

Flavio Paolucci non è mai stato tentato dalla nostalgia. Anche se l’osservatore della sua arte può riconoscere nel motivo dell’abitazione che occupa Paolucci da anni, alcune costruzioni note dalle passeggiate fuori mano, anche se l’osservatore deve riconoscere e meravigliarsi che i colori marrone e nero non provengono da imprese chimiche, ma sono fuliggine raschiata dall’artista dai camini di case antiche. Ed è chiaro che le foglie imitate in carta o colate in bronzo rispecchiano la flora indigena. Ciò non ha niente a che fare con la nostalgia sentimentale. Ma molto con la visione di Karl Jaspers: “La dignità umana sta nel fatto che l’uomo ammette ciò che è capitato e che è fatto. Il disonore della vita vacua sta nel fatto di dimenticarsi del passato e di continuare a vivere sotto la semplice pretesa dell’esistenza attuale”.


Auszug aus dem Katalogtext
von Peter Killer.
Übersetzung ins Italienische von Guido Beretta.


Der Katalog mit 41 farbigen Abbildungen,
52 Seiten, 21 x 26 cm, Fr. 10.- ist hier erhältich.

Galerie Carzaniga GmbH

Gemsberg 10
CH-4051 Basel

Tel. +41 61 264 30 30
Fax +41 61 264 30 31
galerie@carzaniga.ch

Öffnungszeiten
Mo - Fr 09.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 16.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Galerie Carzaniga GmbH | Gemsberg 10 | CH-4051 Basel | Tel. +41 61 264 30 30 | Fax +41 61 264 30 31 | galerie@carzaniga.ch
http://www.basler.de
http://www.egelerlutzag.ch/
http://www.emilfrey.ch/
http://www.experfina.com/
http://www.hirslanden.ch/global/de/startseite/kliniken_zentren/klinik_birshof.html
http://www.hotelvictoriaroma.com/de/
http://www.bild-rahmen.ch/
http://www.teufelhof.com/de/teufelhof.html
http://www.univest.ch/
http://www.wenger-plattner.ch/
http://www.wd-m.ch/