Suchen
Start / Künstler / Flavio Paolucci
Portrait des Künstlers
Portrait des Künstlers
Sul pendio, 2013|Holz, Papier, Farbe, Bleistift| 56 x 43 cm| Ref.87
Sul pendio, 2013
Holz, Papier, Farbe, Bleistift
56 x 43 cm
Ref.87
L'aereo vola, la foglia cade, 2002|Holz, Papier, Farbe, Glas|74 x 51 x 17 cm|Ref. 93
L'aereo vola, la foglia cade, 2002
Holz, Papier, Farbe, Glas
74 x 51 x 17 cm
Ref. 93
L'ultimo nuvola di fumo, 2015| Holz, Papier, Farbe, Bleistift, 52,5 x 49 cm| Ref. 152
L'ultimo nuvola di fumo, 2015
Holz, Papier, Farbe, Bleistift, 52,5 x 49 cm
Ref. 152
Carta, 2012 |Papier, Farbe, Bleistift, 53 x 63 cm | Ref. 112
Carta, 2012
Papier, Farbe, Bleistift, 53 x 63 cm
Ref. 112
Le ultime foglie, 2014 |Bronze, 180 x 26 x 20 cm| Ref. 157
Le ultime foglie, 2014
Bronze, 180 x 26 x 20 cm
Ref. 157
 Il fondo valle, 2014| Bronze, 50 x 162 x 12 cm| Ref. 159
Il fondo valle, 2014
Bronze, 50 x 162 x 12 cm
Ref. 159

Flavio Paolucci

 

1934

Geboren in Torre, Bleniotal
Lebt und arbeitet in Biasca


1949-1953

Besuch der kantonalen Schule für Malerei in Lugano

1955

Arbeit im Atelier Oscar Bölt in Locarno
Besuch der Kunstakademie Brera in Mailand
Beginn der Ausstellungstätigkeit

1958

Erhält den 1. Preis der Biennale der jungen Künstler in Gorizia

Ab 1961

Verschiedene Auslandaufenthalte (Paris: 2. Preis der internationalen Ausstellung der UNESCO)

1964 und 1967 Aufenthalte in Marokko
Bau des Ateliers in Biasca

70er Jahre

In diesen Jahren erregte er die internationale Anerkennung durch die Teilnahme an verschiedenen Skulpturenausstellungen (Tell 73, Vira Gambarogno, Biel) und verschiedene Einzelausstellungen in der Schweiz und im Ausland.

 

1974

Die Serie "Innesti" stellt einen grundlegenden Wendepunkt in seinem Werk dar und leitet einen evolutionären Weg ein, der bis heute andauert. Für Paolucci stellen diese Werke den endgültigen Übergang zu einer Kunst dar, die eng mit ihrer Umgebung und der Natur in Dialog steht.

 

1976

Der Künstler beginnt den Zyklus "Alphabete", in dem er mit Zweigen von Wildpflanzen arbeitet, die gebogen sind, um Buchstaben des Alphabets zu reproduzieren.

 

1980er Jahre

In diesen Jahren begann er mit der Arbeit an den "Quadri-Oggetto", in denen Fragmente von Werkzeugen oder Objekten erscheinen, die die menschliche Evolution geprägt haben.

1984

Einzelausstellung im Kunstmuseum Olten mit der Herausgabe einer Monografie
es folgen u.a. Ausstellungen im Centre Culturel Suisse Paris und an der Biennale von Tokyo

 

1986

Erhält den Preis der Stiftung für grafische Kunst in der Schweiz

 

1987

Eine Sammlung von Artikeln, kritischen Einsätzen und Bildern, die das gesamte Werk des Künstlers verfolgen, werden von der Galerie Dabbeni in einem monografischen Band gesammelt. Im selben Jahr präsentierte das Centre Culturel Suisse in Paris eine Einzelausstellung seiner Werke.

 

1988

Der Verleger Casagrande in Lugano veröffentlicht eine Monographie über den Künstler mit Texten von Ivo Monighetti, Peter Althaus und Jehle Werner.

 

1996-2001

Fünf Jahre lang ist er Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Bildende Kunst

 

1999

Erhält im Museum Jenisch in Vevey den Gimmi-Preis

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

1958

Galleria Il Portico, Locarno

 

1963

Galleria Gli Araldi, Novara

Galleria del Mulino, Milano

 

1996 Musée d’art et d’histoire, Neuchâtel

 

1970

Galerie La Fourmière, Zürich

 

1971

Galerie Stampa, Basel

 

1972

Galerie Arte-Arena, Dübendorf

 

1976

Galerie nächts St. Stephan, Wien

 

1977

Galleria Mendrisio, Mendrisio

 

1984

Studio d’arte contemporanea Dabbeni, Lugano

Kunstmuseum Olten

Galerie Bob Gysin, Dübendorf

Galerie Hartmann, St. Gallen

 

1990

Galerie Nada Reli, Zürich

Galerie Numaga, Auvernier

 

1992

Fondation Louis Moret, Martigny

 

1993

Pinacoteca Casa Rusca, Locarno
Galerie Kornfeld, Zürich

 

1995

Flavio Paolucci. La selva lavora, Fondazione Mudima, Milano

 

1996

Studio d’arte contemporanea Dabbeni, Lugano

 

2005

Galerie Alice Pauli, Lausanne

 

2008

Galerie Carzaniga, Basel

 

2010

Galerie Rosenberg, Zürich

 

2012

Galerie Carzaniga, Basel

Studio d’arte contemporanea Dabbeni, Lugano

 

2013

Galerie Rosenberg, Zürich

 

2014

Museo Cantonale d’Arte, Lugano

 

2015

Pinakothek « Altes Rathaus », Bad Ragaz

 

2016

Galerie Carzaniga, Basel

 

2017

Studio d’arte contemporanea Dabbeni, Lugano

 

2018

Forum Kunst, Rottweil (DE)

Fondazione Ghisla Art Collection, Locarno

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

 

1958

Biennale dei giovani, Gorizia

 

1968

Nationaler Outdoor-Skulpturenpreis, Vira Gambarogno

 

1970

5. Schweizer Plastikausstellung, Biel

 

1972

Karikaturen-Karikaturen ?, Kunsthaus Zürich

 

1973

Tell 73, Helmhaus Zürich ; Kunsthalle Basel ; Kunsthalle Bern ; Villa Malpensata, Lugano ; Musée Cantonal des beaux-arts, Lausanne

 

1974

Ambiente 74. 27 schweizer Künstler. Ambiances 74. 27 artistes suisses. Ambienti 74. 27 artisti svizzeri, Kunstmuseum Winterthur ; Musée Rath, Genève ; Villa Malpensata, Lugano

Sculturincontro Verbania. 74 Biennale internazionale di scultura all’aperto, Verbania

Eggenschwiler, Fontana, Paolucci, Rotacher, Bündner Kunstmuseum, Chur

„.. que bien resiste!“ L’idea di resistenza nell’arte contemporanea europea, Villa Manzoni, Lecco

 

1977

Movimento 22, Locarno

 

1978

3. Biennale der Schweizer Kunst. Aktualität Vergangenheit, Kunstmuseum Winterthur

Schweizer Kunst der Gegenwart. Sammlung der Gotthard Bank. Art Contemporain Suisse. Collection de la Banque du Gotthard, Helmhaus Zürich; Musée des beaux-arts, Lausanne

 

1979

Schweizer Kunst nach Giacometti. Tendenzen der sechziger und siebziger Jahre in Werken von 40 Plastikern, Malern und Zeichern, Art 10 ’79, Basel

 

1980

Schweizer Museen sammeln aktuelle Schweizer Kunst, Kunsthaus Zürich

 

1981-1982

Museu de arte Sao Paulo; Forma, Rio de Janeiro; Gallerie do Sol, Sao José dos Campos; Curitiba; Museo de Arte Moderna, Buenos Aires.

 

1984

Aargauer Kunsthaus, Aarau

Städtische Galerie zum Strauhof, Zürich

 

1985

Museo de Arte Moderna, Buenos Aires, Argentina

Stadthaus, Olten

 

1990

Kunsthaus Zug, Zug

Musée cantonal des beaux-arts, Sion

 

1992

Museo d’arte contemporanea di villa croce, Genova

 

1996

Galerie Kornfeld, Zürich

 

2006

La collezione permanente. Una selezione, Museo Cantonale d’Arte, Lugano

 

2010

Museo Civico Villa dei Cedri, Bellinzona

 

2014

Galerie Alice Pauli, Lausanne

 

2016

Galleria edizioni Periferia, Luzern

 

2017

Musée d’art et d’histoire, Neuchâtel

Mercato coperto, Giubiasco

Kunstzeughaus, Rapperswil

Aargauer Kunsthaus, Aarau

 

2019

Künstler aus dem Tessin : Andrea Gabutti, Flavio Paolucci, Marco Scorti, Galerie Carzaniga, Basel

ZUR KATALOGBESTELLUNG

 

Flavio Paolucci in SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz

Galerie Carzaniga GmbH

Gemsberg 10
CH-4051 Basel

Tel. +41 61 264 30 30
Fax +41 61 264 30 31
galerie@carzaniga.ch

Öffnungszeiten
Di - Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 15.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Galerie Carzaniga GmbH | Gemsberg 10 | CH-4051 Basel | Tel. +41 61 264 30 30 | Fax +41 61 264 30 31 | galerie@carzaniga.ch
http://www.basler.de
http://www.egelerlutzag.ch/
http://www.emilfrey.ch/
http://www.experfina.com/
http://www.hirslanden.ch/global/de/startseite/kliniken_zentren/klinik_birshof.html
http://www.bild-rahmen.ch/
http://www.teufelhof.com/de/teufelhof.html
http://www.univest.ch/
http://www.wenger-plattner.ch/
http://www.wd-m.ch/