Suchen
Start / Künstler / Sonja Maria Schobinger

Still Life Nr. 32, 2020 |Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag |74 x 96 cm | 66/1
Still Life Nr. 32, 2020
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
74 x 96 cm
66/1
Summer Night, 2021 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 65,5 x 48 cm | 69/1
Summer Night, 2021
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
65,5 x 48 cm
69/1
Anthemis Nobilis Nr. 16, Fragaria vesca, 2021 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 94 x 80 cm | 68/1
Anthemis Nobilis Nr. 16, Fragaria vesca, 2021
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
94 x 80 cm
68/1
Sambucus, 2019 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 41 x 32,3 cm | Ref. 14
Sambucus, 2019
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
41 x 32,3 cm
Ref. 14
Still Life Nr. 50, 2021 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 106 x 138,5 cm | 50/1
Still Life Nr. 50, 2021
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
106 x 138,5 cm
50/1
Untitled, 2017 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 41 x 32,3 cm | Ref. 26
Untitled, 2017
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
41 x 32,3 cm
Ref. 26
Helichrysum, 2017 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 41 x 32,2 cm | Ref. 15/3
Helichrysum, 2017
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
41 x 32,2 cm
Ref. 15/3
Tulipa Nr. 41, 2020 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 102 x 136 cm | 61/1
Tulipa Nr. 41, 2020
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
102 x 136 cm
61/1
Still Life Nr. 30, 2021 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 102 x 136 cm | 55/1
Still Life Nr. 30, 2021
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
102 x 136 cm
55/1
Moon Flowers, 2019 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 60,5 x 60 cm | Ref. 11
Moon Flowers, 2019
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
60,5 x 60 cm
Ref. 11
Still Life, Nr. 36, 2019  | Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier | 61 x 80 cm
Still Life, Nr. 36, 2019
Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier
61 x 80 cm
Still Life, Nr. 19, 2019 | Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag | 90 x 130 cm | Ref. 33
Still Life, Nr. 19, 2019
Pigmentdruck auf Fine Art Papier Hahnemühle Photo Rag
90 x 130 cm
Ref. 33
Trees Nr. 30, 2018  | Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier  | 93 x 140 cm | Ref. 1
Trees Nr. 30, 2018
Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier
93 x 140 cm
Ref. 1
Love, 2020 | Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier  | 89 x 76 cm | Ref. 44
Love, 2020
Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier
89 x 76 cm
Ref. 44
Paradise Nr. 1, 2021 | Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier  | 124 x 94 cm | Ref. 48
Paradise Nr. 1, 2021
Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier
124 x 94 cm
Ref. 48
Anthemis Nobilis Nr. 12, 2020 | Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier  | 104,5 x 74 cm | Ref. 49/1
Anthemis Nobilis Nr. 12, 2020
Fotografie, Pigmentdruck auf Fine Art Papier
104,5 x 74 cm
Ref. 49/1

Sonja Maria Schobinger

Lebt und arbeitet in Basel

 

Ausbildung

1997               

Studium Fotografie, Hochschule der Künste, Zürich

1989-1993       

Ausbildung zur Grafikerin, Zürich

1988-1989       

Gestalterischer Vorkurs Kunstgewerbeschule Zürich

1983               

Beginn mit den Langzeitprojekten „Selbstportraits“, "Pflanzendarstellungen" und "Stilleben"

 

 

 

Sonja Maria Schobinger beschäftigt sich seit ihrem 14. Lebensjahr mit der Pflanzenwelt, indem sie diese in Fotografie festzuhalten versucht. Ihre Arbeiten eröffnen einerseits den Blick auf die ungebändigte Natur, andererseits auf die Schnittstelle zwischen Natur und Kultur. Die Opposition von Natur und Kultur zieht weitere Gegenüberstellungen nach sich, die das Werk bestimmen: Weibliches und Männliches, Unordnung und Ordnung, Analoges und Digitales. Durch gekonnte Inszenierung und eine opulente und fein abgestufte Farbigkeit entfes­seln die fotografischen Arbeiten von Sonja Maria Schobinger beim Betrachter unbändige Lust am Schauen und offenbaren beim genaueren Betrachten eine subtile Brisanz.

Die Künstlerin sucht in ihren Fotografien nach einer aktuellen Form des Stilllebens. In spürbarer Auseinandersetzung mit der flämischen Malerei sind in ihren Arrangements Blumen und Zweige in schlichten Gefässen angeordnet und entfalten im Spiel mit dem natürlichen Licht eine zeit­lose Monumentalität. Die Spiegelungen von Fensterkreuz und Zimmer auf der Wölbung der Gefässe verorten die Inszenierung in einem raumzeitlichen Gefüge, unterstreichen aber auch die Be­deutung des Lichts für das Sehen im Allgemeinen und für die Technik der Fotografie im Besonde­ren.In der Gattung des Stilllebens wird der Übergang von Natur und Kultur exemplarisch. Das Le­ben ist erstarrt, die Blumen sind geschnittenen und stehen in einem Krug, der von Menschen­hand geschaffen wurde, um die wilde Natur in vernünftigen Portionen in die zivilisierte Welt zu holen.

„So symbolisiert der Krug auf der unteren Hälfte des Bildes die Zivilisation, die Kultur, quasi die Domestizierung des Wilden, während der obere Teil des Bildes die Natur zeigt, das Organische, Lebendige. Der Rand des Kruges, wo die Stängel der Pflanzen auf die Öffnung des Gefässes treffen, markiert eine Schnittstelle, die Verschmelzung von Bewusstsein und Unterbewusstsein.“ 

Sonja Maria Schobinger, 2021

Sonja Maria Schobinger versucht die sinnliche und ästhetische Bedeutung sichtbar zu machen, die unentdeckt in ihren Motiven schlummert. Die Sprache und insbesondere die Literatur bil­den dabei eine wichtige Inspirationsquelle. Wichtig sind ihr die Bücher von Siri Hustvedt, Aylet Gundar Goshen oder A. L. Kennedy. In der Auseinandersetzung mit Sprachbildern geht es auch darum, fremde und vertraute Gefühlswelten zu durchleben und für die eigene Arbeit fruchtbar zu machen. Beim Fotografieren von Pflanzen, Blüten und Bäumen, geht es für Sonja Maria Schobinger ums Sichtbarmachen des Aufeinandertreffens scheinbar getrennter Welten. In der Pflanzenfotografie treffen die ungebän­digte, organische Natur und die Kultur als vom Menschen erschaffene Ordnung und Technik aufeinander. Zugleich dient die Darstellung der Naturelemente der Künstlerin dazu, metaphysische Gedanken und Zusammenhänge sinnlich erfahrbar zu machen und damit In­nen- und Aussenwelt zu verschmelzen. Prozesse wie Entstehung und Zerfall – Phasen des menschli­chen Lebens und jeder Existenz – finden in ihren Arbeiten einen Resonanzraum.

„Anthemis Nobilis“ 

Langzeitprojekt

„Ich ging hinüber zu meinen Sonnenblumen, die unerschütterlich wuchsen, sich selbst auf die richtige Weise und zur richtigen Zeit erfüllend, in der Überzeugung, dass die Sonne für sie da sein würde. Nur wenige Menschen bringen jemals zustande, was die Natur ohne Anstrengung und zumeist ohne Fehlschlag zustande bringt. Wir wissen nicht, wer wir sind, und wie wir funktionieren, noch viel weniger verstehen wir zu blühen.“

Jeannette Winterson, aus „Auf den Körper geschrieben“

Die Beschäftigung mit dem eigenen Körper ist bei Sonja Maria Schobinger immer auch die Auseinan­dersetzung mit der eigenen Vergangenheit. Als Kind künstlerisch tätiger Eltern wurde sie früh als Modell in deren Arbeiten eingebunden, ohne ihre Rolle gänzlich zu begreifen oder die Auswirkungen auf ihre eigene Entwicklung als Künstlerin abschätzen zu können. Seit vielen Jahren fotografiert sich die Künstlerin regelmässig selbst, wobei sich Selbstporträts und Pflanzenfoto­grafie gegenseitig bedingen und spiegeln.

Seit 2018 steht Sonja Maria Schobinger eine botanische Sammlung aus dem 19. Jahrhundert zur Verfügung die einst dem Studium der Botanik und der Pharmazie diente: Der Fundus von mehre­ren hundert handkolorierten Glasdiapositive ist durch eine glückliche Fügung in die Hände der Künstlerin gekommen. Fasziniert von der einmaligen Schönheit begann Sonja Maria Schobinger mit dem Fotografieren der Glasplatten und der Rekonstruktion der verblassten Farben, um den Pflanzendarstellungen ihre ursprüngliche Farbigkeit und Leuchtkraft zurück zu geben. Es folgten linguistisch-etymologische Nachforschungen, da jede Glasplatte mit dem lateinischen Namen der abgebildeten Heilpflanze beschriftet war. Bereits seit ihrer Kindheit interessiert sich die Künstlerin für Heilpflanzen – nun setzt sie sich forschend mit der Heilwirkung, der Toxizität und der Formsprache der Pflanzen auseinander. Die Auseinandersetzung mit den Glasdiapositiven hat die Künstlerin bestärkt, die botanischen Darstellungen mit ihrem, vor 35 Jahren begonnenen Selbstportrait-Langzeitprojekt zu verbinden.

Durch die Verschmelzung  von weiblichem und männlichem Blick, erschafft Schobinger eine Bildwelt, die auf vielschichtige Weise Daseinszustände und Körperlichkeit sichtbar macht und verschiedene Zeitebenen miteinander verschränkt. In Anthemis Nobilis geht es Sonja Maria Schobinger um das Vereinen von männlich und weiblich, historisch und modern, Kunst und Wissenschaft, analog und digital, Mensch und Natur und Dominanz, Hingabe und Demut – Um das Sichtbarmachen von elementaren Bestandteilen des menschlichen Seins in der Verbundenheit mit der Natur.

 

 

 

Bitte klicken Sie hier zur Homepage von Sonja Maria Schobinger

 

 

Artikel zur aktuellen Ausstellung in der BaslerIn

Galerie Carzaniga GmbH

Gemsberg 10
CH-4051 Basel

Tel. +41 61 264 30 30
Fax +41 61 264 30 31
galerie@carzaniga.ch

Öffnungszeiten
Di - Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 15.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Galerie Carzaniga GmbH | Gemsberg 10 | CH-4051 Basel | Tel. +41 61 264 30 30 | Fax +41 61 264 30 31 | galerie@carzaniga.ch
http://www.basler.de
http://www.egelerlutzag.ch/
http://www.emilfrey.ch/
http://www.experfina.com/
http://www.hirslanden.ch/global/de/startseite/kliniken_zentren/klinik_birshof.html
http://www.bild-rahmen.ch/
http://www.teufelhof.com/de/teufelhof.html
https://www.vontobel.com/de-ch/wealth-management/standorte/ch-basel-wealth-management/
http://www.wenger-plattner.ch/
http://www.wd-m.ch/